Studientagung "Differenzieren im Deutschunterricht"

3. - 4. Juni 2016, Generali Saal im SuperC, RWTH Aachen University

Tagungsleitung: Julia Hodson/Andrea Sieber

Worum es geht

Heterogenität ist ein wesentliches Merkmal von Lerngruppen, das im aktuellen pädagogischen und didaktischen Diskurs als Chance für Lehr-Lern-Prozesse betrachtet wird. Im Schulalltag erscheinen die vielfältigen kognitiven, sprachlichen, soziokulturellen und biographischen Voraussetzungen der Schülerinnen und Schüler jedoch oftmals als Belastung.
Ziel der Tagung ist es, Forschungsergebnisse und -konzepte zu einzelnen Kompetenz- und Arbeitsbereichen des Deutschunterrichts unter der Fragestellung zusammenzuführen, wie diese für Differenzierungsprozesse im Deutschunterricht fruchtbar gemacht werden können. In den Plenarvorträgen werden Verbindungslinien zwischen Theorie, Forschung und den konkreten Umsetzungsmöglichkeiten für die schulische Praxis hergestellt. In den Workshops haben die TeilnehmerInnen die Möglichkeit, bewährte Konzepte zur individuellen Förderung kennenzulernen und zu erarbeiten. Weiterhin wird das Programm von ShortCuts begleitet, in denen praxiserprobte Verfahren zur Differenzierung im Deutschunterricht vorgestellt werden.

Programm

Das Programm finden Sie hier.