DSSZ-Modul

Seit dem WS 2014/15 ist das sog. DSSZ-Modul obligatorischer Bestandteil des Lehramtsstudiums in NRW und wird in sämtlichen Lehramtsstudiengängen ausgewiesen.

An der RWTH Aachen besteht es aus einer Vorlesung (2 SWS) und zwei Seminaren  (2 x 1 SWS), die begleitend zur Vorlesung und während des Praxissemesters angeboten werden.

Themen der Vorlesung
 
Die Vorlesung umfasst folgende Themenkomplexe: Mehrsprachigkeit in Gesellschaft und Schule, DaZ in der Lehramtsausbildung, Sprache (der Schule) als Barriere für den schulischen Erfolg, Spracherwerbsverläufe und -besonderheiten in Erst- und Zweitsprache, Diagnoseverfahren zur Erfassung von Sprachstand und Sprachentwicklung, Didaktik und Methodik des DaZ-Unterrichts, Programme und Konzepte zur Sprachförderung und Grundlagen der interkulturellen Kommunikation. 
 
In den Begleitseminaren wird das in der Vorlesung vermittelte Grundlagenwissen fachspezifisch vertieft und mit anwendungsorientierten Aufgabenstellungen fundiert.
 
Während des Praxissemesters bekommen die Studierenden die Möglichkeit, unter Anleitung der Dozierenden Unterrichtskonzepte nach dem Konzept des sprachsensiblen Fachunterrichts bzw. nach dem Scaffolding-Konzept zu entwickeln und im Unterricht zu erproben, um praktische Erfahrungen bei der Förderung von Schülerinnen und Schülern mit und ohne Zuwanderungsgeschichte im Kontext ihrer jeweiligen Fächer zu sammeln.
 
Beide Seminare erfordern regelmäßige und aktive Teilnahme entsprechend § 6a Abs. 1 der fachspezifischen PO.
Für das Seminar in der Zeit des Praxissemesters muss das Seminar des Wintersemesters erfolgreich absolviert sein.
 
Modulprüfung
 
Die Modulprüfung besteht aus einer 90-minütigen Klausur, die sich auf den Kompetenzaufbau im gesamten Modul bezieht.
Für die Teilnahme an der Klausur müssen beide Seminare erfolgreich absolviert sein.
 
DSSZ in Campus
 
Die Veranstaltungen des Studiengangs "Deutsch für Schülerinnen und Schüler mit Zuwanderungsgeschichte" (DSSZ) sind im RWTH-CampusOffice aufgelistet.
 
Kontakt:
Koordinator und Modulbeauftragter Dr. Hristos Slutas: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!